Sprachrohr

SPD suggeriert Aktivität

25.10.2018

Leserbrief zum WA Bericht vom 24.10.2018

"SPD: Wenigstens Kurve entschärfen"

von Detlef Pilz, CDU-Fraktionsvorsitzender

Mit Verwunderung habe ich den Artikel der SPD „Wenigtens Kurve entschärfen“ im WA gelesen.

Wir Kommunalpolitiker haben in den zuständigen Ausschüssen und im Rat ausgiebig über die Bahnhofstraße diskutiert. Es hat sich hiebei bei der Mehrheit des Rates herausgestellt, dass es jetzt wichtig ist, den Startschuss für den Kreisel (Hammer Straße/ Bahnhofstraße) und den Ausbau der Bahnhofstraße bis zur Adalbertstraße zu beschliessen, damit keine Zuschüsse verloren gehen.

Der von der SPD eingebrachte Antrag, die Bahnhofstraße in eine 30er Zone umzuwandeln fand im Rat keine Mehrheit, zumal dieses mit erheblichen Problemen verbunden gewesen wäre.

Nun lese ich, dass die SPD nicht locker lassen will und fordert in verschiedenen Bereichen Tempo 30 festzulegen. Das ist nicht anderes was in der Ratssitzung vom Ratsmitglied Reiners eingebracht wurde und von den Ratsmitgliedern zustimmend, für die weitere Planung der Bahnhofstraße zur Kenntnis genommen wurde.

Des weiteren hat die CDU entsprechende Querungshilfen auf der Bahnhofstraße gefordert.

Weiterhin wurde von uns eine stärkere Bürgerbeteiligung für die kommenden Planungen beim Ausbau der Bahnhofstrasse Ost gefordert.

Im Januar 2018 ist von der CDU ein Antrag zur Situation Marmelingshöfener Weg, Bachstraße und Bahnhofstraße eingebracht worden. Dieser wurde zurückgestellt und wird bei der Planung der östlichen Bahnhofstraße mit behandelt.

Alle Punkte hat der Bürgermeister und die Verwaltung mit auf ihrer Tagesordnung bei der weiteren Planung. Dieses wurde auch den Ratsmitglieder zugesagt.

Aus diesem Grund bedurfte es nicht des SPD-Antrages der etwas suggerieren soll, was schon auf den Weg gebracht ist.

Ihr

Detlef Pilz