Sprachrohr

Große Fragezeichen bei der Anbindung an Nordbögge

17.12.2021

Bereits zur Kommunalwahl haben wir Stellung zum Thema "Bau der B 63n" bezogen. Vergangene Woche nahm CDU-ParteivorsitzenderTorsten Goetz für die CDU-Fraktion Bönen ampolitischen Begleitkreis zur Planung der B 63n teil.

Die Bundesstraße 63n soll die Autobahnanschlussstelle Bönen/Pelkum mit dem Hammer Hafen verbinden und dabei den Rangierbahnhof erschließen. Der südliche Anschluss der neuen Straße soll an der Pelkumer Str. (L665) gebaut werden, sodass die Fahrzeuge von dort auf die A2 gelangen könnten. 

Über den südlichen Anschluss der Straße wurde während der online Videokonferenz viel gesprochen. Für die Transparenz, auch gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern, ist es bedeutend, dass die Politik in dieser frühen Planungsphase, die ganz am Anfang steht, mit eingebunden wird.

Außerdem ist wichtig, dass die Einwohnerinnen und Einwohner von Nordbögge in den weiteren, künftigenPlanungsschritten mit Öffentlichkeitsbeteiligungen mit ins Boot geholt werden. Dazu Torsten Goetz: „Die bisherigen Planungen beziehen sich auf veraltete Gutachten. In persönlichen Gesprächen wurde bereits deutlich, dass die L665 den zusätzlichen Verkehr nicht bewältigen kann. Darüber hinaus sehe ich die große Gefahr, dass ein totales Verkehrschaos in Nordbögge und auf der L665 entstehen kann. Die aktuellen Planungen müssen angepasst werden.“  

Das teilweise neue Gutachten eingeholt werden müssen, wurde schon zugesagt. Die Vorplanung soll nach derzeitigem Stand 2024/25 abgeschlossen sein.Torsten Goetz wirft einen weiteren Gedanken auf: „Ein direkter Anschluss an die A2 im Industriegebiet wäre für alle Beteiligten effektiver“, so Goetz